Die SEGA Dreamcast wird 20!

Es ist wieder einmal soweit: Eine geliebte Konsole feiert ihren (runden) Geburtstag. Und ihr seid eingeladen, mitzufeiern. Wir suchen – und veröffentlichen – Gastkommentare zur SEGA Dreamcast!


Die StammleserInnen unter euch erinnern sich vielleicht:

Im März 2017 feierten wir 15 Jahre Xbox in Europa, im Mai desselben Jahres 15 Jahre GameCube. Doch was ist das schon, im Vergleich zu 20 Jahren SEGA Dreamcast?

Der 14. Oktober 1999 markiert die Ankunft der legendären letzten SEGA-Konsole in Europa – und den Anfang vom Ende von SEGA als Konsolenhersteller. Kaum zwei Jahre später war schon wieder Schluss, doch die Zeit bis dahin war so bemerkenswert, so mit einzigartigen und oftmals wegweisenden Spielen vollgepackt, dass die Dreamcast zwar nicht als erfolgreichste, aber ganz sicher als eine der faszinierendsten Konsolen in die Geschichte einging.

Doch nicht alle Erinnerungen an die Dreamcast werden gleichermaßen gut gepflegt; und nur die wenigstens Spiele haben das Glück, zwei Jahrzehnte später noch Fortsetzungen zu erhalten, wie es bei Shenmue der Fall sein wird. Auch die Spiele-Bibliothek der Dreamcast kennt kaum beachtete Kleinode, und nicht zuletzt dürfte es doch unzählige persönliche „Dreamcast-Geschichten“ geben, die nur darauf warten, erzählt und für die Nachwelt festgehalten zu werden.

Und deshalb suchen wir auch für den 20. Geburtstag der Dreamcast wieder nach euren Gastkommentaren! Ihr seid ganz herzlich eingeladen, uns Gastkommentare zu einem (oder beiden) der folgenden Themen zu schicken, die wir in der Geburtstagswoche auf SPIELKRITIK.com veröffentlichen werden:


1. Was kann man auf der SEGA Dreamcast, auch 20 Jahre nach ihrem Release, noch NEUES entdecken?

In dieser Kategorie suchen wir nach individuellen Spiele-Empfehlungen. Nach Geheimtipps, die selbst von Dreamcast Fans kaum beachtet wurden. Nach mittelmäßigen Spielen, die trotz allem mit einzigartigen Features und Inhalten hervorstechen. Oder auch noch unbekannten Seiten der „üblichen Verdächtigen“, denen in all den Jahren kaum Beachtung geschenkt wurde.

Genauso suchen wir nach neuen Perspektiven auf alte Spiele: Entscheidend ist, dass am Ende etwas Neues und Originelles vorgestellt wird – egal, ob es sich dabei um einen spannenden Glitch handelt, um eine besonders schöne (oder vielleicht auch eine problematische) Figurenzeichnung oder ein beispielloses Level. Oder, oder.

Für diese Kategorie sind Einsendungen im Umfang von 150 bis 300 Wörtern sinnvoll. Ihr dürft auch bis zu zwei (voneinander unabhängige) Beiträge zu unterschiedlichen Spielen einsenden.

2. Welche persönlichen Erinnerungen verbindet ihr mit der Dreamcast, welche Anekdoten, bei denen die Dreamcast irgendeine Rolle spielt, könnt ihr berichten?

Hier sind eurer Kreativität kaum Grenzen gesetzt: Sehr gern dürft ihr das Erleben der Dreamcast mit dem Zeitgeist und der Popkultur, vielleicht sogar mit historischen Ereignissen um die Jahrtausendwende, oder eben mit persönlichen Erlebnissen verbinden. War die Dreamcast vielleicht sogar euer Tor ins Internet? 

Für diese Kategorie ist eine Beitragslänge von 200 bis 500 Wörtern sinnvoll.


Beide Fragen sind als Denkanstöße zu verstehen und sollen eure Kreativität nicht zu stark einschränken. Es geht vor allem darum, dass am Ende nicht die x-te Liste der „Besten Dreamcast-Spiele“ oder eurer „Dreamcast-Lieblingsspiele“ herauskommt, sondern ein paar wirklich originelle und individuelle Empfehlungen bzw. Anekdoten und Erinnerungen.

Grundsätzlich besteht (wie eigentlich immer) auch die Möglichkeit, eigenständige bzw. längere Gastartikel zum Thema Dreamcast einzuschicken. In diesem Fall solltet ihr eure Idee aber bitte im Voraus mit uns absprechen, um sicherzugehen, dass eurer Beitrag auch in unser Konzept reinpasst.


Erneut werden wir eure Einsendungen in mehreren Sammelartikel zusammenfassen. Den ersten Sammelartikel möchten wir direkt am Tag des einstigen Europa-Launches der Dreamcast posten, also am 14. Oktober, und alle weiteren noch in derselben Woche (abhängig davon, wie viele Einsendungen uns erreichen). Daher sollten eure Beiträge spätestens am 10. Oktober bei uns eingegangen sein.

Update: Wir verlängern den Einsendeschluss bis zum 13. Oktober!

Die Einsendungen werden von uns lektoriert, soweit sinnvoll und erforderlich. Achtet aber bitte selbst darauf, dass eure Beiträge ein ordentliches sprachliches Niveau haben. Ihr müsst keine schreiberfahrenen BloggerInnen sein, aber bitte lest selbst aufmerksam Korrektur. Achtet auf korrekte Groß- und Rechtschreibung. Vermeidet umgangssprachliche Ausdrücke und Wortwiederholungen, schreibt vollständige Sätze.

Denk bitte auch daran, euch und das, was ihr tut, kurz(!) vorzustellen. Bitte nicht mehr als ein oder zwei Sätze, die allerdings auch einen Link zu euren eigenen Websites, o.ä. enthalten dürfen.

Bei Fragen erreicht ihr uns am besten bei Twitter. Zum Einsenden eurer Beiträge könnt ihr entweder das unten stehende Formular verwenden oder ihr schreibt direkt eine Email an spielkritik.redaktion(at)gmail.com. Wir freuen uns auf eure Einsendungen!


PS: Jede Einsendung erhält eine Rückmeldung. Sollte ihr einen Beitrag eingesendet haben und nicht innerhalb weniger Tage eine Antwort von uns erhalten haben, meldet euch bitte auf jeden Fall noch einmal, am besten per PN bei Twitter, damit wir nachschauen können, was da los ist.

Bitte beachtet: Durch eure Einsendungen stimmt ihr zu, dass wir eure Daten im Rahmen unserer Datenschutzbestimmungen verarbeiten dürfen. Ihr versichert, dass ihr euren Beitrag selbst verfasst habt und erlaubt uns, dass wir ihn unter Nennung eures Namens (oder Nicknames) dauerhaft auf SPIELKRITIK.com veröffentlichen dürfen.


%d Bloggern gefällt das: