Nach zweiwöchiger Pause wieder da – die handverlesenen Videospiel-Lesetipps der Woche! Der Schwerpunkt dieser Ausgabe: alte Games neu erleben – Remakes und ihre Beziehung zur Videospielgeschichte. Außerdem: Videospielhelden als Fashion-Models, das Problem von Gal Gun 2, Wunder im Wüstensand und RPGs als eine Wissenschaft für sich. Und eine Antwort auf die Frage: Wann ist ein Volk ein Volk? – am Beispiel von Age of Empires II.

Hörtipp der Woche ist nach einiger Zeit wieder einmal Stay Forever – mit einer neuen Episode zum Urvater des Survival-Horror: Alone in the Dark. [sk]


Nein, Gal Gun 2 ist nicht „zu sexy für Deutschland“
(behind-the-screens.de, Benjamin Strobel)

[…] Wie Publisher PQube mitteilte, hat die USK dem Spiel Gal Gun 2 auch in zweiter Instanz die Kennzeichnung verweigert – ein Spiel, in dem man Schulmädchen mit einer Waffe bespritzt. Ohne Kennzeichen wird der Titel es wohl nicht in deutsche Ladenregale schaffen. Diese Entscheidung lässt scheinbar nur einen Schluss zu: Deutschland ist prüde und die USK bekommt bei nackter Haut einen schlimmen Schreck. Sex, das ist wohl zu sexy für uns. So lautet zumindest die Geschichte, die in den Artikeln und Kommentarspalten vieler Spieleseiten erzählt wird. […]

Wann ist ein Volk ein Volk? – Eine Betrachtung der Völker in Age of Empires II
(videospielhistoriker.wordpress.com, bdbjorn)

[…] Was ist die Spezialeinheit der Römer in den meisten antiken Strategiespielen? Richtig: Der Legionär. Dementsprechend wundert man sich gar nicht mehr, wenn man schon bei Kauf eines neuen Spiels gewisse Regelmäßigkeiten bei den Völkern erahnen kann. Über die vielen Jahrzehnte hinweg, in welchen es mittlerweile Videospiele gibt, haben sich Standards etabliert, die sich auch bei der Darstellung von Völkern zeigen. Aber mit diesen Standards festigt sich nicht nur ein spielerisches, sondern auch ein historisches Bild. […]

Trend zum Remake: Mehr Games-Geschichte, bitte!
(derstandard.at, Rainer Sigl)

[…] Natürlich ist es beeindruckend, die Kolosse aus Fumita Uedas Klassiker in neuer Detailliertheit zu bewundern – aber trugen nicht die technischen Beschränkungen des Originals auch etwas zur ganz speziellen Atmosphäre des Spiels von 2005 bei? Ist das Remake durch seine „bessere“ Grafik jetzt die „bessere“ Version des Spiels – oder bleibt das Original jene Version, die der Vision seines Schöpfers ursprünglich am meisten entsprochen hat? […] Man sieht: Es ist gar nicht so einfach, vor allem gelungene historische Werke mal eben so technisch zu „verbessern“ – umso mehr, wenn sie dann mangels Verfügbarkeit der Originale quasi dadurch zur letztgültigen Version eines Werks werden. […]

Wir brauchen mehr Remakes wie Wonder Boy
(kritischertreffer.com, Pascal Graßhoff)

[…] Jedes Remake eines Videospielklassikers bringt üblicherweise ein inhärentes Dilemma mit sich. Egal wie hübsch das neuaufgelegte Spiel aussieht – es ist einfach nicht mehr dasselbe wie zuvor. […] Ausgerechnet das auf den ersten Blick unscheinbare Remake eines vergleichsweise obskuren Sega Master System-Klassikers hat im Jahr 2017 einen wunderbaren Kompromiss für dieses Dilemma gefunden. Abgesehen davon, dass Wonder Boy: The Dragon’s Trap ein absolutes Wohlfühlspiel ist, haben wir es hier mit einem der interessantesten Videospiel-Remakes der letzten Jahre zu tun. […]

Learning to love older games
(gamesindustry.biz, Rob Fahey)

[…] The question the industry needs to ask itself at this point is what this kind of changing climate around the perceived value of older games or their remasters means for the business models of games overall. For decades, most games have been created with the assumption that they got only one bite at the cherry; long tail sales or later revivals have never been considered realistic, but must now be seen not just as a possibility, but as a very real part of how the industry has evolved and changed. […]

Die Spaziergänger #1: Wonders Between Dunes
(videogametourism.at, Sebastian Standke)

[…] Ein Wunder ist immer eine Frage, niemals eine Antwort. Wer die Reise in Wonders between Dunes antritt, kann viele solcher Raum gewordenen Fragen antreffen. Ein Monolith, der sich dem Himmel entgegenstreckt. Die vollkommen menschenleere Stadt inmitten der Wüste, deren Werbereklame aber noch in grünen sowie pinken Neon-Lettern erstrahlt. Eine von Mauern umringte Oase, die von gigantischen Pflanzen und Sträuchern bewachsen ist. Rasante Straßenbahnen, welche die immer gleichen Strecken abfahren, ohne jemanden zu befördern. Ein Museum voller merkwürdiger Artefakte, das von niemandem besucht zu werden scheint. […]

Das perfekte Model
(redridingrogue.com, Sophia Henning)

[…] Vergleicht man die heutige mit der damaligen Lara Croft, dann scheint sie irgendwas verloren zu haben… Sie sieht besser aus denn je, nun ja, ist besser animiert. Aber früher wurde sie als Superstar gefeiert und hatte allerlei Gastauftritte hier und da. Lara war und ist ein Star. Und auch die Ambitionen hinter Aki Ross waren hoch und gingen weitaus mehr über das Gelegenheits-Model-Dasein hinaus. Lara und Aki hatten Charakter, Persönlichkeit, nahezu ein Eigenleben und Starappeal. Videospielfiguren heutzutage scheinen hingegen nur noch als Schaufensterfiguren zu fungieren. […]

The Apparent Science of RPGs
(virtualbastion.com, duckofindeed)

[…] I like to think I’m a fairly competent gamer, but for me, RPGs have always been too complex, so I usually never stray very far from the basics. The most advanced thing I’ve ever done was casting Reflect on an enemy to prevent it from healing, but beyond that, when it comes to forming any kind of full-fledged strategy, I find myself at a loss. It makes me think that playing an RPG is a science, a science that is clearly beyond my level of comprehension. […]


Hörenswert

Alone in the Dark (Folge 75)
(Stay Forever; 18.02.2018; 01:55:30)

Rund vier Jahre vor Resident Evil legte Alone in the Dark 1992 den Grundstein für das Survival-Horror-Subgenre. Mit dem Charme eines Autorenwerks, zahlreichen Innovationen und klugen Design-Entscheidungen kann Frédérick Raynals DOS-Adventure auch heute noch unterhalten. Christian Schmidt und Gunnar Lott erklären warum – und warum die Reihe in späteren Jahren an diesen Erfolg nicht mehr anknüpfen konnte. [sk]

Lust auf mehr? Die Games-Lesetipps der Woche gibt es jetzt immer freitags bei Spielkritik.com. Die letzte Ausgabe von Lesenswert findet ihr HIER.