Die Games-Lesetipps der Woche – immer freitags neu. Heute: Eine mächtige Nubierin, uncoole und coole Nerds, winselnde Nazis, ein Davidsstern als Fadenkreuz und die historischen Ursprünge der Ursprünge der Assassin’s Creed-Reihe.

Daneben möchte ich euch nach langer Zeit wieder einmal sehenswerte Videos nahelegen: Brasilianische Videospielkultur in Wort und Bild und die weiße Pracht in ihrer verspieltesten Form. Viel Spaß beim Schauen und Lesen! [sk]


Civilization VI: Amanitore – Königin oder „Quotenfrau“?
(videospielhistoriker.wordpress.com, bdbjorn)

[…] Nubien als Volk hatte es in noch keinem anderen Teil der Serie gegeben. Eine noch größere Überraschung folgte dann aber bei der Bekanntgabe des Staatsoberhauptes: Das Volk vom Nil wird von einer Frau angeführt, nämlich Königin Amanitore, welche im ersten Jahrhundert n. Chr. gelebt hat. Allerdings gab es nach dieser Bekanntgabe einige „kritische“ (um es mal nett auszudrücken) Stimmen, die sich daran störten. Als Punkte wurden unter anderem vorgebracht, dass man wieder krampfhaft eine weitere Frau ins Spiel einbinden wolle und dass sie es gar nicht wirklich verdient hätte, mit Personen wie Friedrich Barbarossa oder Victoria in einer Reihe genannt zu werden. Der auch heute leider weit verbreitete Begriff der „Quotenfrau“ machte die Runde. […]

Ein Spaziergang durch Masyaf, die Hauptstadt der Meuchelmörder in Assassin’s Creed 1
(archaeogames.net, Dom Schott)

[…] Masyaf ist in Assassin’s Creed 1 die geheime Operationsbasis der Assassinen, denen auch unserere Spielfigur Altair angehört. Von hier aus unternehmen die berüchtigten Attentäter tödliche Missionen, studieren in der Bibliothek, trainieren den Nachwuchs – oder spazieren gemütlich durch das Dorf, das sich direkt am Fuß der Assassinen-Festung anschließt. […] Einige von euch haben es sich vermutlich schon gedacht, aber Masyaf wurde nicht zufällig von Ubisoft als Basis für den Assassinen-Orden in ihrem Spiel gewählt. Vielmehr orientierten sie sich an der Geschichte der religiösen Sekte Nizari Ismailis, die im 12. und 13. Jahrhundert in Syrien aktiv waren. […]

Scream Like You Deserve It
(patreon.com, Graeme Laird)

[…] Wolfenstein 2 is a game where the violence in it happens in two tones. There’s the reality tone, which is what it shows you when real people suffer violence in its world. […] Then there’s the catharsis tone, and it’s most often the mode the game is in when the player is in control and bringing the full hurt on the enemy. […] Every single enemy in Wolfenstein 2 is an idiot loser asshole. This is not a generalization based on the fact that they’re all Nazis and Klansmen, though that would still be valid. Regardless, I know this, and it’s not because my German is good enough to read the character portrayals in the performances; it’s because I heard the sounds they made when they died. […]

„Jeder Publisher hat die Verantwortung, hinter der Politik seiner Spiele zu stehen“
(lostlevels.de, Daniel Ziegener)

[…] Wie seid ihr auf die Idee gekommen, die Zensur in Wolfenstein mit eurem eigenen Spiel zu kommentieren?
Shalev: Vor ein paar Wochen hat mich eine deutsche Zeitung um einen Kommentar aus meiner Perspektive als israelischer Gamedesigner gebeten. Der Gedanke hat mich danach weiter beschäftigt – dass ein Unternehmen wie Bethesda so einfach ihr eigenes Franchise betrügen kann, dass sie geschichtsrevisionistisch in Deutschland und diskriminierend gegen Juden in Israel handeln können, nur weil es die bequemste Lösung ist. […]

Isoliert und Übergewichtig; Asozial und Gefährlich. Der Umgang mit Nerd-Stereotypen in Watch Dogs 2
(spielkult.hypotheses.org, Kevin Mallinger & Daniel Malzer)

[…] Wie bereits anfänglich erwähnt wurde, kann eine deutliche Trennung dieser zwei Stereotypen durch das Gebäude abgebildet werden, in dem sich das Hauptquartier der Hackerbande befindet. Betritt man dieses, so entdeckt man den bereits besprochenen Comicladen. Unter dieser offensichtlichen Ebene befindet sich jedoch ein Versteck, das dem Spieler nur mit einem Zugangscode zugänglich wird. Im Keller ist schließlich das eigentliche Hauptquartier der Hackergruppe „DedSec“. […] Hier werden verschiedene Stereotypen von „Nerds“ herausgegriffen und in das Spiel als moderne Widerstandskämpfer zusammengewürfelt. […]


Sehenswert: SSX 3 fängt die Faszination von Schnee besser ein als jedes andere Spiel
(youtube.com, Björn aka. SpeckObst)

[…] In Spielen gibt es wohl keine Jahreszeit, die mich mehr fasziniert als der Winter. Obwohl ich die sonnigen Strände vieler SEGA-Titel liebe oder das herbstliche Colorado als Setting vollkommen ausreichte, um Forza Horizon 1 zu meinem Lieblingsteil der Serie zu machen, freue ich mich noch mehr über Winter- bzw. Schneelevel. Das ist der Grund, warum ich damals unbedingt Lost Planet ausprobieren musste, weshalb ich in Metroid Prime keinen Ort häufiger besucht habe als die Phendrana Drifts und wieso Snowboard-Spiele für mich wahrscheinlich zu den besten Sub-Genres gehören.. […]

Sehenswert: Watch our video history of gaming in Brazil
(redbull.com, )
[via piqd.de, Rainer Sigl: Andere Länder, andere Spiele: Exotische Games-Welt Brasilien]

[…] From interviews with Taito Corp’s first Brazilian employee, who talks about copying pinball machines, to discussing the significance of Blanka’s first appearance in Street Fighter II, a chat with the creators of famed Counter-Strike map, CS_Rio, and the importance of the Mônica series of video games (which simply replaced the characters of the Sega Master System game Wonder Boy with that of Brazilian comic book character, Mônica), there’s lots to explore in our three-part series. […]

Lust auf mehr? Die Games-Lesetipps der Woche gibt es jetzt immer freitags bei Spielkritik.com. Die letzte Ausgabe von Lesenswert findet ihr HIER.