In sechs Artikeln um die Welt: Feldforschungen in Vietnam und Game Studies in Leipzig: Replaying Japan 2016. Kulturelle Differenzen: Japanische Sexualität in Dead or Alive Xtreme und amerikanische Ureinwohner in Assassin’s Creed III. Worte am Anfang und am Schluss: Gemeinfreie Figuren als Videospielgrundlage und die schwierige Suche nach der besten Übersetzung. Viel Spaß beim Lesen und Nachdenken – und bis nächste Woche!

Spielendes Vietnam
(pitforman.wordpress.com, Dirk Poerschke)

[…] Zuerst dachte ich, es gäbe keine digitale Spielkultur. In Kaufhäuser oder Märkten sieht man nirgends Games. Werbung für Spiele fehlt auch völlig. Selbst in einen Fachmarkt für Elektronik waren auf über 5 Etagen keine Spiele, nicht einmal Konsolen oder ähnliches zu finden. Dann half mir Duke The Hobbit Hoang, ein Tattoo Künstler […] weiter. Natürlich spielt man Games in Vietnam. Er hatte bis vor 3 Jahren noch als Zeichner für Game-Entwickler gearbeitet und ist dann schweren Herzens ausgestiegen. Viele Firmen produzieren in Vietnam mobile Spiele für Handy und Tablet, Free to play Games sind ein ziemlicher Renner. Für Spiele mit etwas mehr Aufwand (die seinem eigenen Anspruch eher entsprachen) ist Vietnam ein super hartes Pflaster. […]

Replaying Replaying Japan rpj2016_logo4_pm1_hq
(j-junk.de, Idolmeister)

[…] Iwatani erläuterte auf witzige Weise in seiner Keynote seine Gamedesign-Philosophie: Er möchte inklusive, gewaltfreie Spiele machen, die jeden ansprechen. Dazu muss der Spieler sofort intuitiv erkennen können, was man in dem Spiel machen muss (in der Tat zeigte er sogar ein Video von einem Schimpansen, der richtig gut Pac-Man zocken konnte). Iwatani erklärte dann, wie diese Philosophie in die Programmierung Pac-Mans einfloss (z.B. die Geister-KI). Interessant: Pac-Man war ursprünglich viel langsamer und wurde nur beschleunigt, damit der Qualitätscheck schneller abgeschlossen werden konnte — dabei stellte das Team fest, dass ein schnelleres Pac-Man viel spaßiger ist! […]

PixelSENF #7: Problemstellungen ohne Gesamtbild
(derschauder.blogspot.de, Rainer Schauder)

[…] Denn aller oberflächlichen Betrachtungen und Interpretationen zum Trotz, leidet Dead Or Alive in der Außenwahrnehmung hauptsächlich an einer Unterschätzung des Kontexts und an einer Überschätzung der Bedeutung von Sexualität aus Sicht des Beobachters. […]

Assassin’s Creed III – A Native American Revolution
(deconstructingvideogames.com, Nick the Gent)

[…] When the player first takes control as Connor he is a young boy playing hide-and-seek with friends in the forest, and from the off it’s clear UbiSoft has done its homework. These early sections immerse the player in Kanien’kehá:ka life. There is a strong sense of place – from the village longhouses, the sound of children at play, to the hunting of deer and hares in the frontier. All the dialog is in the Kanien’kehá:ka language, and is subtitled, providing further engagement in this world. […] That the Kanien’kehá:ka are referred to by their actual name throughout, and not as the more commonly known (and derogatory) name Mohawk, reveals how hard UbiSoft have endeavored to ground this game in a Native American viewpoint. […]

Video Games Should Better Utilize Public Domain Characters
(chi-scroller.com, Chris Hodges)

[…] Maybe a video game is just what some of these stagnant properties need in order to be relevant again—and maybe the video game adaptation could become their most iconic version. When you picture Frankenstein, you most likely picture the classic Universal movie version. How great would it be the most iconic image of a classic character like Dr. Jekyll, Don Quixote, Hamlet, Long John Silver, Beowulf, Gulliver, Dorian Gray, or Tom Sawyer was its video game version? With the right game, it could definitely happen. […]

Video Game Translators Are on Your Side, So Stop Hating on Them
(vice.com, Kate Gray)

[…] Sometimes you have to sacrifice the literal and accurate translation in favour of one that promotes an enjoyable experience that is truer to the intentions of the creators. Games offers a weird insight into translations in this way, because when people are writing subtitles for films and translating books, their main priority is to get across the sense. With games, it’s the experience you’re trying to translate, because the player is a much bigger, more active part of the equation. […]

Noch nicht genug? Die letzte Ausgabe von Lesenswert findest du HIER.

Advertisements